Philipp sucht sein Ich: Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen

      Philipp sucht sein Ich: Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen

      Philipp sucht sein Ich: Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen
      von Wilma Weiß


      Kurzbeschreibung


      Der vorliegende Band bietet PädagogInnen das für die Arbeit mit
      traumatisierten Mädchen und Jungen notwendiges Wissen. Ergänzend stellt
      die Autorin die neue Fachdisziplin Traumapädagogik vor und beschreibt
      das schwierige Verhältnis von Pädagogik und Therapie aus der Sicht einer
      Pädagogin. Nicole schnippelt, Jana kotet ein, Michael legt Feuer,
      Philipp missbraucht kleinere Jungen. In den stationären Einrichtungen
      der Jugendhilfe leben viele traumatisierte Mädchen und Jungen. Sie
      brauchen PädagogInnen, die solche Verhaltensweisen als mögliche Folgen
      traumatischer Lebenserfahrungen bewerten können und ihnen helfen, jene
      Erfahrungen und das daraus resultierende Verhalten zu korrigieren und zu
      bearbeiten. Das für die Arbeit mit traumatisierten Mädchen und Jungen
      notwendige Wissen erhalten Sie mit diesem Buch. Ergänzend stellt die
      Autorin die neue Fachdisziplin Traumapädagogik vor und beschreibt das
      schwierige Verhältnis von Pädagogik und Therapie aus der Sicht einer
      Pädagogin.

      Über den Autor

      Wilma Weiß, Jg. 1951, Diplompädagogin und Diplomsozialpädagogin,
      arbeitet seit über 30 Jahren mit traumatisierten Mädchen und Jungen in
      unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Jugendhilfe. Sie ist Leiterin des
      Zentrums für Traumapädagogik in Hanau (ztp.welle-ev.de) und
      stellvertretende Vorsitzende der BAG Traumapädagogik
      Aus Liebe zum Wahnsinn
    Ungelesne Beiträge