was muß ich beim gutachter beachten?

      was muß ich beim gutachter beachten?

      Hallo @ all!

      so nun ist es soweit! Haben nach langer Wartezeit den Beschluß bekommen, das ein Gutachter bestellt wird!
      Kann mir von Euch jemand Tips geben was ich beim Gutachter und beim Gutachten alles beachten sollte?
      Ich weiß natürlich, das ich den leibl. Eltern gegenüber neutral bleiben soll, ist auch kein Problem, bin ich eh immer.
      Aber was sollte ich noch beachten????
      Wer kann mir helfen?

      gruß delfi100
      wieviele Besuche wird es bei Euch geben?

      Ich habe mal den Tip bekommen , behandle die Gutachterin , wie eine gute Freundin , der Du nicht alles erzählen darfst .

      Falls es Probleme in der Familie geben sollte davon nix erzählen,

      wie alt ist Zwerg ?
      wieviele Besuche es geben wird, weiß ich noch nicht.
      Ne, probleme in meiner Fam gibt es keine und wenns so wäre würd ich der/ dem das bestimmt nicht erzählen.
      Zwerg ist 3 1/2 Jahre und schon seit der Geburt bei uns.

      RE: was muß ich beim gutachter beachten?

      Hallo

      es kommt auf die Fragestellung an - aber generell immer den Blick auf das Kind - es in den Fokus nehmen und die Beziehung des Kindes zu beschreiben.

      Und eben auch einen gewissen Respekt den leiblichen Eltern gegenüber deutlich machen. Damit meine ich, einfach ihre Situation berücksichtigen, von damals und von heute.


      lg
      Für den Besuch den Gutachters zu Hause würde ich versuchen, eine möglichst "normale" Situation zu schaffen.
      Das Lieblingsspiel des Kindes bereithalten, damit ihr damit spielen könnt.
      Vielleicht ein paar Fotos zusammenstellen, mit denen ihr über die Entwicklung des Kindes berichten könnt.
      Fotos von Freunden des Kindes oder die es bei seinen Lieblingsbeschäftigungen zeigen.


      Ich selbst habe solch eine Begutachtung noch nicht erlebt, nur von anderen PE erzählt bekommen, wie so was abläuft.
      lieben Gruß Hexe :blume: :wink3:
      danke @all !
      Werd ich doch gleich mal die Bilderkiste raus holen und ein paar schöne Bilder aussuchen.
      Kann mir vielleicht noch jemand sagen, woran ich erkennen oder merken kann ob unser gutachter/in auch weiß was er/sie dann tut?
      Habe ja hier schon einiges gelesen über falsche oder nicht korekte Gutachten und möchte das wenn es geht irgendwie verhindern.
      Original von delfi100

      Kann mir vielleicht noch jemand sagen, woran ich erkennen oder merken kann ob unser gutachter/in auch weiß was er/sie dann tut?


      Also ich stecke im laufenden Gutachten drin ,
      Du merkst es nicht, wie Gutachter ticken :wegrennen:

      Als LM hat sich mich mehrmals in eine provizierende Situation gebracht ,
      ob sie es bei Pflegeeltern auch macht , keine Ahnung .

      Du mußt Dir das Gutachten , wie ein Puzzle vorstellen .
      Stück für Stück wird es ein Bild .Verstehst ?

      Ich habe in der Beziehung einige Bücher gelesen ,

      für mich zum arbeiten war das Optimum Herr Salzgeber ,
      aber den Gibt es nicht mehr ,

      und so bin ich auf Harry Detteborn ausgewichen,

      das Buch heißt Kindeswohl und Kindeswille ,
      kostet nicht die Welt 20€

      aber das Buch wird dir schon im Vorwege die Erziehungsfähigkeit Deiner LE aufzeigen

      Auf jeden Fall die Daumen sind :daumendrueck:
      da es Fachbücher sind ,
      wirst es Dir bestellen müssen ,

      es gibt noch ein sehr schönes zur Bindungstheorie ,
      auch da läßt sich einiges raus holen Moment :wegrennen:

      habe es mal schnell geholt ,

      Karl Heinz Brisch
      Theodor Hellbrüge

      Bindung und Trauma

      Risiken und Schutzffaktoren für Kinder

      kostet allerdings 35Taler

      ich habe 3 mal überlegt , aber auch das läßt sich gut lesen.
      Hallo delfi,

      so wie Zwerg haben wir es bisher auch gehalten. Wenn du einen guten Gutachter erwischst, dann brauchst du dich nicht im Vorfeld mit Brisch zu beschäftgfen... weil er das schon getan hast. Erwischst du einen der "Blut sit dicker als Wasser Fraktion" ist eh egal, was du vorher liest...

      Bei uns wollten die Gutachter bisher auch keine Fotos sehen. Seie haben ihre Fragen gestellt, wir haben sie beantwortet. Und da es Fragen aus dem Leben der Kinder/ über die Kinder waren konnten wir die auch ohne große Vorbereitung beantworten.

      Was ich wichtig finde (wurde hier aber schon gesagt): den leiblichen Eltern gegenüber fair sein. Nichts beschönogen, aber auch nicht dramatisieren.

      Und: bei einem guten Gutachter wirst du nicht vorher wissen, wie sein Gutachten ausfällt. Du wirst an seinen Fragen merken, worauf er Wert legt und kannst vielleicht fühlen, ob er versteht, was du meinst, aber er wird dir gegenüber nichts werten und dir auch nicht erzählen, wie er die anderen Beteiligten einschätz.

      Netten Gruß
      Suse
      Anfangs lieben Kinder ihre Eltern. Wenn sie älter werden, halten sie Gericht über sie. Bisweilen verzeihen sie ihnen.

      Oscar Wilde
      Bei den drei Gutachtern, mit denen wir es bisher zu tun hatten, haben wir es ebenfalls so gehalten, wie Struppel es beschreibt. Wir wollten nicht
      gewappnet sein, sondern einfach wir. Eine Pflegefamilie, der es in erster Linie darum geht, dem Kind eine gute Entwicklung zu ermöglichen. Wir waren und sind ehrlich, auch mit Blick auf die leiblichen Eltern. Abwerten tun wir sie nicht. Äußern aber dennoch unsere Bedenken bezüglich der weiteren Entwicklung des Kindes. Es ist wirklich schwer, einzuschätzen, wie Gutachter letztendlich ticken und was nachher geschrieben stehen wird.
      Alles Gute für euch, Heidi
      Hallo,

      also wir waren letztes Jahr beim Gutachter. Voraus ging ein Antrag auf Verbleib von unserer Seite.

      Wir haben es so gemacht, wie schon beschrieben: wir waren wir. Wichtig war für uns, NICHT herauszustellen, welch GUTE Beziehung zum Kind entstanden ist. Wir waren eher zurückhaltend. das Kind hat dann demonstriert, wie wichtig wir sind, und auch beim gemeinsamen Termin mit der L.M klar gezeigt, wo sie sich zugehörig fühlt.

      Auch bei der Frage, was ich persönlich mir für das Kind vorstelle war ich einfach nur ehrlich: ich sagte, dass ich mir NATÜRLICH wünsche, dass sie bei uns bleibt. Aber auch dass wir bei einem guten Verlauf in der Lage sein würden, das Kind der Mutter wieder näher zu bringen.( Nicht schimpfen) Wir hätten es auch niemals forciert, das Mutter und Tochter keinen Kontakt mehr haben(was nun leider auf Wunsch der Mutter geschehen ist).

      Unser Gutachter war wirklich klasse. man merkte, dass er super gut vorbereitet ist. Es gab offensichtlich einen Katalog, nach dem er arbeitete, und wir bekamen mit der Einladung zum Termin Tipps wie wir der Kleinen die besondere Situation erleichtern können- Lieblingsspielzeug mitbringen, Rituale einhalten, Pausen sind möglich. Das Kind stand die ganze Zeit im Vordergrund.
      Es gab auch später noch Telefonate.

      Viel Glück für euch und euer Kind! :daumendrueck:
      Lach-Katie

      Lebe deinen Traum und träum nicht dein Leben!!
      ein ganz liebes :dankeschoen: an alle!

      Puh mir ist schon ganz schwindlig, wir werden natürlich versuchen wir selbst zu sein ( was mir ja eigentlich nicht schwer fällt )
      allerdings haben wir schon so unsere bedenken, weil Froschi in "neuen " Situationen zum Klammeräffchen wird und mindestens 5 Schnuller braucht .

      Habe eigentlich die meisten Bedenken davor das der Gutachter mir "Vorwirft" froschi ist verwöhnt und verzogen worden.
      ( was so nicht stimmt, macht aber für Fremde immer irgendwie den eindruck weil Froschi dann immer so reagiert)

      Und noch mehr panik habe ich davor, das wir einen "falschen" Gutachter bekommen, hab hier schon so einiges über solche Gutachten gelesen.
      Deshalb tut es echt gut eure positiven erfahrungen zu lesen.

      Also nochmal vielen lieben Dank
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Ungelesne Beiträge