Verwandten pflegegeld

      Verwandten pflegegeld

      Guten Abend
      Zuerst einmal ich bin neu hier und habe da auch gleich eine Frage
      Ich habe seit dem September meine 2 Monate alte Enkelin in Obhut bekommen, im Oktober Gerichtsverhandlung das Sorgerecht wurde vorläufig der kindesmutter entzogen.
      Das Sorgerecht hat jetzt das Jugendamt soweit verständlich.
      Nun aber wurde mir gesagt ich bekomme einen Antrag zu geschickt, für Verwandten pflegegeld. Kommt da jemand zu mir nach Hause um meine wohnsituation zu schauen ?
      Was muss ich da alles machen wenn ich das Geld bekomme alle Quittungen aufheben? Etc..
      Wie hoch ist es? Ich kenne mich 0 aus
      Meine Enkelin ist auch nun bei mir gemeldet
      Kindergeld bekomme ich jetzt auch für sie .

      Danke
      Hallo Exquisit,
      herzlich Willkommen im Pflegeelternnetz.
      Wichtig ist erst mal zu wissen, Pflegegeld soll den Lebensunterhalt des Kindes sicher stellen. Dafür kommt das Jugendamt nicht ins Haus.
      Oftmals ist es so, das der Vormund das Kind hin und wieder besucht, um zu sehen, wie es seinem Mündel geht.
      Es gibt Jugendämter die melden sich auch mal zum Hausbesuch an, um zu sehen wie das Kind lebt.
      Das ist eher selten.
      Wenn das Kind in Obhut gegeben wurde, hat man sicher schon geprüft ob das seine Richtigkeit hat.
      Man hat die Möglichkeit für das Kind eine einmalige Pauschale für Kleidung und eine Pauschale für Einrichtung zu beantragen. Das kann der Vormund für sein Mündel beantragen.
      Dafür können vom Jugendamt Quittungen verlangt werden. Was man vom Pflegegeld verbraucht und für was es ausgegeben wird, interessiert keinen.

      Es gibt Verwandtenpflege wo das reine Pflegegeld gezahlt wird und es gibt Verwandtenpflege wo der Erziehungsanteil ebenfalls gewährt wird.
      Der Betrag ist von Jugendamt zu Jugendamt unterschiedlich.

      Hier mal die neuen Sätze für 2022:
      moses-online.de/nachricht-empf…-ssss-33-39-sgb-viii-2022

      Vom Kindergeld werden 50% auf das Pflegegeld angerechnet.

      Liebe Grüße Ina
      Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist,

      kommt sicher ein Schaf gelaufen, das alles wieder runterfrisst.


      Exquisit schrieb:

      Ich habe seit dem September meine 2 Monate alte Enkelin in Obhut bekommen, im Oktober Gerichtsverhandlung das Sorgerecht wurde vorläufig der kindesmutter entzogen.
      Das Sorgerecht hat jetzt das Jugendamt soweit verständlich.


      Eigentlich ist das nicht "verständlich". Bei der Auswahl des Vormundes gibt es eigentlich eine Reihenfolge. Zuerst Verwandte, dann Pflegeeltern etc. Nur wenn niemand geeignetes vorhanden ist darf das Jugendamt - bzw. ein Mitarbeiter beim Jugendamt - Vomund werden.

      Wurden Sie gefragt, ob Sie die Vormundschaft übernemen wollen? Oder wurden Gründe angegeben, warum Sie kein Vormund werden können?

      Leider übergehen Jugendämter und Gerichte diese eigentlich eindeutige Festlegung des Gesetzgebers gerne. Ist halt praktischer.....

      § 1779 BGB - Auswahl durch das Familiengericht

      (2) Das Familiengericht soll eine Person auswählen, die nach ihren persönlichen Verhältnissen und ihrer Vermögenslage sowie nach den sonstigen Umständen zur Führung der Vormundschaft geeignet ist. Bei der Auswahl unter mehreren geeigneten Personen sind der mutmaßliche Wille der Eltern, die persönlichen Bindungen des Mündels, die Verwandtschaft oder Schwägerschaft mit dem Mündel sowie das religiöse Bekenntnis des Mündels zu berücksichtigen.

      (3) Das Familiengericht soll bei der Auswahl des Vormunds Verwandte oder Verschwägerte des Mündels hören, wenn dies ohne erhebliche Verzögerung und ohne unverhältnismäßige Kosten geschehen kann. Die Verwandten und Verschwägerten können von dem Mündel Ersatz ihrer Auslagen verlangen; der Betrag der Auslagen wird von dem Familiengericht festgesetzt.

      Sind Sie vom Familengericht angehört worden? Waren Sie bei der Gerichtsverhandlung dabei? Eigentlich sollte das so sein....

      Das Jugendamt hat jährlich zu prüfen, ob seine Amtsvormundschaft noch angezeigt ist. D.h. sollte die Vormundschaft länger bestehen wäre es ggf. sinnvoll, wenn Sie vor der Verlängerung der Vormundschaft, ihre Bereitschaft mitteilen diese selbst zu übernehmen. Als Vormund können Sie Entscheidungen für ihr Mündel selbst treffen und Anträge bei Behörden etc. selbst stellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ZAP“ ()

    Ungelesne Beiträge