Jeder Mensch ist gleich wertvoll

      Jeder Mensch ist gleich wertvoll

      Familie Glaser hat sich bewusst für ein Pflegekind mit Behinderung entschieden

      Thulba (POW) Sommer 1996. Marion und Michael Glaser wohnen in einem schmucken Haus in Thulba und mit den beiden Kindern Philipp (8) und Kathrin (7) ist auch das Familienglück perfekt. Weil sich das Ehepaar noch ein drittes Kind wünscht, denkt es aufgrund der positiven Erfahrungen guter Freunde über ein Pflegekind nach. Beim Ausfüllen des Bewerbungsbogens vom Jugendamt kommt dann die Frage auf, ob die Familie auch ein Kind mit Behinderung aufnehmen würde. Glasers kreuzen kurzerhand Ja an, denn „Kinder kann man schließlich nicht aus dem Katalog bestellen“.

      Wenig später ist es so weit: Am 13. Dezember 1996 fährt die Familie ins Krankenhaus Fulda, wo ihr die fünf Monate alte Selina vorgestellt wird – laut Arztbericht ein „fittes Mädchen mit Down-Syndrom, das mit viel Geduld und regelmäßiger Förderung alles erlernen kann“. Zehn Tage hat die Familie Zeit, um sich zu entscheiden und auf den Einzug des Babys vorzubereiten. „Wir haben uns über das Down-Syndrom informiert, Bekannte besucht, die ein charmantes, relativ selbständiges Down-Kind haben, und uns dann aus dem Bauch heraus für Selina entschieden“, berichtet Marion Glaser.

      Mehr/Quelle: pow.bistum-wuerzburg.de/aktuel…ch-ist-gleich-wertvoll-1/
    Ungelesne Beiträge