Sorgerecht beantragen

      Sorgerecht beantragen

      Hallo liebe Mitleser,

      seit 2014 lebt mein Neffe bei mir, er weiß das ich seine Tante bin und meine Schwester die "Bauchmama". Ich bin seit letztes Jahr die Ergänzungspflegerin von dem kleinen und es läuft sehr gut. Seit letztes Jahr August meldet sich meine Schwester garnicht mehr, auch nicht zu seinem Geburtstag was heute vor eine Woche war.
      Jetzt möchte ich das Sorgerecht beantragen. Wollte fragen, ob ich auf etwas achten muss? Oder muss ich noch warten bis August, bis dann 1 Jahr verstrichen ist?
      Besuchskontakte Termine wurden oft gemacht und jedesmal hat sie abgesagt, immer kam ausreden. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

      Liebe Grüße
      frau228
      Liebe frau 228, wenn Du die Ergänzungspflegerin bist, hast Du doch schon Teile des Sorgerechts. Welche Teile fehlen Dir den noch, bzw. welche Teile hast Du? Die Übertragung weiterer Teile wird aller Voraussicht nach nur dann erfolgen, wenn Veranlassung dazu besteht. Das heißt es muss zum Wohl des Kindes erforderlich sein. Wenn Deine Schwester sich zwar von sich aus nicht meldet aber mitwirkt, wenn es erforderlich ist, wird ihr vermutlich kein weiterer Teil des Sorgerechtes entzogen werden.

      Liebe Grüße
      RA`in Scherf
      Regina Scherf
      Rechtsanwältin
      Fachanwältin für Familienrecht
      Lütticher Str. 50
      50674 Köln
      Tel.: 0221/168 665 74
      nc-scherfre@netcologne.de
      Hallo frau228,

      oft weden alle Teile der Personensorge übertragen und bei der LM verbleibt (des lieben Friedens Willen) die Vermögenssorge. Diese Konstellation ist für das Pflegeverhältnis optimal. Vermögensangelegenheiten sind meist weniger relevant. als die Entscheidungen, welche die Personensorge betreffen.

      Du hattest damals geschrieben, dass Du Vormund geworden seist. Jetzt sagst Du doch Ergänzungspfleger. Da wirst Du, wie Frau RAin Scherf schrieb, in den Beschluss des Gerichtes schauen müssen.

      Wenn Du Aufenthaltsbestimmungsrecht, Gesundheitssorge und Antragsrecht in Angelegenheiten des SGB hast, ist das bereits sehr gut. Hast Du die gesamte Personensorge, noch besser. :-D

      Deinen Unmut über den Rückzug/Desinteresse Deiner Schwester kann ich gut verstehen. Jedoch ist das ein häufig vorkommendes Verhalten von LE, deren Kinder in Pflege sind.

      Dein Frust und die Enttäuschung (ist ja Deine Schwester) sollte außen vor bleiben! Wichtig wäre, die Reaktionen Deines Neffen gut zu beobchten.

      Enttäuschung, Schuldgefühle, Trauer, Wut, Zorn alles das muss gut von Dir begleitet werden. Kinder kriegen mehr mit. als wir oft glauben. Und sie vertragen auch mehr Wahrheit und Transparenz als vermutet. Kindegerecht rübergebracht natürlich.

      Das Buch "Die Himmelsrutsche" ist sehr schön geschrieben. Das könnte Euch beiden in der jetzigen Situation helfen. (Bibliothek?)

      Mir ging es immer darum, die Kinder zu stärken, mit ihrer besonderen Biografie umzugehen. Aus Loyalitätsgründen erfährt man von den Kindern nicht alle Sorgen und Nöte, die sie im Alltag mit ihrer besonderen Rolle haben.

      Möglicherweise hat Dein Neffe seine Enttäuschung über den vergessenen Geburtstag nicht angesprochen. Oder tut so, als würde es ihn nicht treffen. (Ist mir doch egal!)
      Es trifft leider immer!

      Vermutete ABLEHNUNG ist das schlimmste Gift für die Seele von PK und ADO-Kindern.

      Deswegen sollten kindgerechte Erklärungen über die Gründe, warum sie nicht bei ihren LE leben können, bei jeder Gelegenheit erfolgen. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür, was das Kind an Wahrheit braucht. Bei kleineren Kindern lassen sich "Loyalitätsprobleme" gut in Fabeln schildern. Durch die Tiere als Rollenträger ist es für die Kinder leichter die Konflikte zu besprechen.

      LG
      Kati
      Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (E. Kästner)
      Hallo,

      danke ihr zwei für zurück schreiben.

      Ich hab das Recht zur Beantragung von Hilfen gem. §§ 27 ff SGB VII, das Gesundheitsrecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Recht zur Vertretung des Kindes in Behördenangelegenheiten und Recht zur Regelung des Umgang mit beiden Elternteile.Mir geht es darum, das meine Schwester immer noch Versucht denn kleinen zu sich zu holen und ihr jetziger Mann, der Gewalttätig ist und mir droht. Ich hab alles versucht, was ich konnte, bin immer auf sie zu gegangen, damit wir ein gutes Verhältnis haben und sie nicht darunter leidet das der kleine bei mir ist, aber sie lebt in ihre eigene Welt und denkt das er immer noch im Kinderwagen sitz und Windeln trägt.
      [font='arial, helvetica, sans-serif; font-size: 16px']Ich hätte lieber noch Vermögensrecht, damit ich auch ohne die Unterschrift von meine Schwester, Bausparvertrag usw. beantragen kann.[/font]

      Sie meldet sich eh nicht mehr, deswegen will ich das komplette Sorgerecht.
      Ja Kathi, ich sollte Vormund werden, aber Jugendamt hatte gesagt, es wäre besser wenn ich Ergänzungspflegerin werden soll, also das der Richter so entschieden.

      Liebe Grüße
      frau228
      hallo,
      ich kann dich ja verstehen. Ich hab jetzt nicht im Blick wie alt das Kind ist, denn die vermögenssorge wird eigentlich erst mit eigenem Einkommen oder beim Erbe relevant. Du mußt bedenken das dein PK kein "Vermögen" besitzen darf!!!!
      Loni.

      Ein Tag ohne Lächeln, ist ein verschenkter Tag !
      (Charlie Chaplin)

      Neu

      Liebe frau228,

      du hast vom Sorgerecht alles, was Du für Deinen Neffen brauchst.

      Wenn Du für Deinen Neffen vorsorgen möchtest, machst Du das, wie viele PE, indem Du Konten und Verträge auf Deinen Namen abschließt. Du weißt ja, wem Du es später zuwenden möchtest.

      Wenn Du einen Bausparer auf Deinen Neffen abschließt wird die Ansparsumme über den Freibetrag hinaus zu Vermögen, welches vom JA als Kostenerstattung der Jugendhilfe herangezogen werden kann.

      LG
      Kati
      Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (E. Kästner)
    Ungelesne Beiträge