OLG Koblenz 2013: Zur religiösen Erziehung eines Pflegekindes

      OLG Koblenz 2013: Zur religiösen Erziehung eines Pflegekindes

      Das OLG Koblenz hat in diesem Urteil entgegen dem Willen der leiblichen Eltern (die ihr Kind evangelisch taufen lassen wollten) dem Antrag des Vormundes stattgegeben, das Kind im Glauben der Pflegeeltern (katholisch) zu taufen. Es hat dabei die gewachsenen Bindungen eines Pflegekindes berücksichtigt, das die Möglichkeit haben soll, der gleichen Religionsgemeinschaft anzugehören wie seine engsten Bezugspersonen, die Pflegeeltern.


      OLG Koblenz, Beschluss vom 23.10.2013, Aktenzeichen 13 UF 581/13

      In der Familiensache

      betreffend die elterliche Sorge für das Kind…C, geboren am ...2007,
      gesetzlich vertreten durch den Vormund, das Kreisjugendamt …

      Kind von …A und B,
      - Beschwerdeführer -

      Weitere Beteiligte:
      Pflegevater: …
      Pflegemutter: …

      wegen elterlicher Sorge (hier: familiengerichtliche Genehmigung)

      hat der 13. Zivilsenat - 1. Senat für Familiensachen - des Oberlandesgerichts Koblenz durch die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Peters, den Richter am Oberlandesgericht Busekow und den Richter am Oberlandesgericht Haupert am 23.10.2013 beschlossen:



      1. Die Beschwerde der Eltern gegen den Beschluss des Amtsgerichts – Familiengerichts - Linz vom 23.07.2013 wird zurückgewiesen.

      2. Die Eltern tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

      3. Der Wert des Beschwerdegegenstands wird auf 3.000,00 € festgesetzt.

      Gründe:

      I.

      Der am 27.10.2007 geborene …C ist das gemeinsame Kind von …A und …B. Seit Juni 2008 lebt er in einer Pflegefamilie, und zwar auf Dauer; die elterliche Sorge wird vom Jugendamt als Vormund ausgeübt. Dieses beantragt nunmehr die Genehmigung seiner Entscheidung, das Kind katholisch taufen zu lassen.

      Hiergegen wandten sich die Eltern, sie seien zwar mit einer Taufe ...Cs einverstanden, aber nur wenn er evangelisch getauft werde. Ein weiteres Kind der Mutter (nicht des Vaters) sei evangelisch getauft und für ein weiteres, das sich im Moment in einem Heim befinde, sei das geplant.

      Nach Anhörung der Beteiligten erteilte das Amtsgericht die beantragte Genehmigung.

      Der Vormund habe nach § 3 des Gesetzes über die religiöse Kindererziehung über diese zu bestimmen, wenn ihm – wie hier – die elterliche Sorge allein zustehe, bedürfe es aber der Genehmigung des Familiengerichts. Eine schon erfolgte Bestimmung könne er allerdings nicht ändern. Eine solche sei aber auch nicht erfolgt.

      Hiergegen wenden sich beide Eltern mir ihrer Beschwerde. Die Mutter macht geltend, sie sei evangelisch erzogen und wünsche das auch für ihre Kinder. Sie hätte sicherlich auch ...C evangelisch taufen lassen, dazu sei es aber durch die Wegnahme des Kindes nicht mehr gekommen. Man könne Kinder nicht in etwa hineinstoßen, das sie selbst nicht mit sich vereinbaren könnten. Der Vater schließt sich den Ausführungen an.

      II.

      Die Beschwerde ist unbegründet.

      Das Amtsgericht geht zunächst zutreffend davon aus, dass das Jugendamt als Vormund zur Entscheidung berufen ist (§ 3 Abs.2 RelKErzG), da es die alleinige elterliche Sorge inne hat.

      Es nimmt auch richtig an, dass der Entscheidung des Jugendamtes keine vorgängige Bestimmung der Eltern entgegensteht (§ 3 Abs. 6 RelKErzG). Dies lässt sich den Ausführungen der Eltern, insbesondere der Mutter bei ihrer Anhörung nicht entnehmen. Das Kind wurde von seinen Eltern nicht getauft, eine ernstliche und endgültige Entscheidung hierzu wurde nicht getroffen. Dass eine Taufe möglicherweise im Raum stand, wie das bei der Anhörung dargestellt wurde, reicht nicht aus. Auf die zutreffenden Ausführungen des Amtsgerichts hierzu nimmt der Senat Bezug.

      Die Entscheidung des Vormunds entspricht auch nach dem gegenwärtigen Sachstand dem Wohl des Kindes. ...C befindet sich in Dauerpflege, und zwar seit Mitte 2008, da war er neun Monate alt. Eine Rückführung zu den leiblichen Eltern ist nicht beabsichtigt. Das heißt ...C wird im sozialen Umfeld der Pflegefamilie weiter aufwachsen und dazu gehört, wenn die Pflegeeltern – wie hier - bekennend religiös sind und einer Religionsgemeinschaft angehören, auch dieses religiöse Umfeld. Es ist einem Kind kaum klar zu machen, warum es einer anderen Religionsgemeinschaft angehört, als seine nächsten Bezugspersonen und auch seine – zu erwartenden – Geschwister. Wenn es das vierzehnte Lebensjahr vollendet hat, kann es ohnehin selbst entscheiden, zu welchem religiösen Bekenntnis es sich halten will (§ 5 RelKErzG).

      Die Kostenentscheidung beruht auf § 84 FamFG.

      Quelle: http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayU…543506F49F9F%7D
      Redaktion von Pflegeelternnetz.de

      Kontakt: redaktion@pflegeelternnetz.de
    Ungelesne Beiträge