Streit über Umgang mit Pflegeeltern

      Streit über Umgang mit Pflegeeltern

      Die Grünen fordern mehr Stellen und ein neues Konzept für den Pflegekinderdienst. Eltern würden sich vom Jugendamt oft vernachlässigt fühlen.

      Chemnitz. Laut Thomas Lehmann "stinkt" es beim Pflegekinderdienst. Das sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen gegenüber "Freie Presse". Die Stelle des Jugendamtes vermittelt Kinder aus prekären familiären Situationen an Pflegefamilien. Dabei sei es in der jüngeren Vergangenheit "zu größeren Problemen mit potenziellen und aktiven Pflegeeltern" gekommen. So formulierte es Lehmann in einem Beschlussantrag, den seine Fraktion nun im Jugendhilfe-Ausschuss vorgelegt hat.

      freiepresse.de/LOKALES/CHEMNIT…eltern-artikel9005161.php
      Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist,

      kommt sicher ein Schaf gelaufen, das alles wieder runterfrisst.


      Bei uns ist es aktuell auch ganz schlimm...

      Beim PKD ist nie jemand zu erreichen, vieles wurde gestrichen, wie z.B. auch die jährlichen Seminare... Neue PE können aufgrund des wenigen Personals nicht begleitet werden...

      Unsere Mitarbeiter beim PKD werden so dermaßen verschlissen... Die versuchen nur die größten Flammen zu löschen...

      ...und irgendwann kommt es wieder zu negativen Schlagzeilen und dem großen "Aufschrei"...
      Was nützen "willige" und oft völlig unzureichend vorbereitete PF, wenn dann nur die HF Unterstützung findet und dem Kind und den PE jegliche weitere Hilfe - wie z.B. die Bewilligung eines Integrationshelfers, die Übernahme von "Förder- und Eingliederungsmaßnahmen", die Kostenübernahme für Zahnbehandlungen, Brillenkosten etc. hartnäckig versagt werden. Und alles dem Budget des Pflegegeldes zu gerechnet wird. Oder es werden wahllose Rückführungen bei knappen Finanzen verfolgt?

      Leider habe ich das Gefühl, dass sich in den letzten 10 Jahren nichts in positiver Richtung getan hat und alles noch krasser wird. :kopfschüttel:
      Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles,
      lt allem stand. Die Liebe hört niemals auf.


      1. Brief des Paulus an die Korinther 13,8
      Es ist leider ein bundesweites Problem und nicht nur in Chemnitz von Bedeutung. Bevor es keine unabhängige Instanz gibt, die da einigen Jugendämtern mal heftig auf die Finger klopft wird sich da leider auch nichts ändern. Dazu kommt die Sparpolitik die ebenfalls genug zu Nichte macht.
      Mein Wunsch wären einheitliche Regelungen für alle und eine unanabhängige übergeordnete Stelle.

      Lieben Gruß Wes-Wz
      Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist,

      kommt sicher ein Schaf gelaufen, das alles wieder runterfrisst.


      Wenn ich so die "älteren" PE aus unserem Verein höre... Da wird einem Himmelangst. Sie sagen ganz klar, dass es sich nicht positiv entwickelt hat... Die eine PM hatte eine Rückführung nach 6Jahren! Sie haben das Kind nach langem Kampf gehen gelassen, weil der Zustand für das Kind so nicht mehr tragbar war... Sie meinen auch, das Pflegschaften an sich nicht mehr so "sicher" sind wie früher...

      Wir haben bald eine grosse Gesprächsrunde mit JA und "unser" Verein für PE... Ob wir da wirklich etwas erreichen ist fraglich... Ich muss aber betonen, dass die Mitarbeiter aus dem PKD wirklich ihr besten versuchen...

      "Was nützen "willige" und oft völlig unzureichend vorbereitete PF, wenn dann nur die HF Unterstützung findet und dem Kind und den PE jegliche weitere Hilfe"

      Das ist auch so ein Punkt... Wenn ich sehe was unsere LE für Unterstützung bekommen... Boha, hier war seit nem Jahr niemand um mal nachzuhaken wie es läuft.

      Die ganze Situation macht mir ein bißchen Angst im moment... Vor allem weil ich das Gefühl habe, in der HKF braut sich was zusammen... Da hätte ich schon gerne ein SB die uns dabei auch unterstützen kann...
      In unserem Nachbar JA hat soeben eine SB die Stelle gewechselt.
      In einem Privatgespräch, sagte sie, das sie bei so mancher Rückführung geweint hat, weil Sie genau wuste das es nicht gut geht und es ging nicht gut.
      Sie ist froh aus diesem unerträglichen Job entlassen zu sein.
      Sie bestätigte das alles wegen des mangelnden Geldes so ist wie es ist.
      Sie hätte gerne öfter anders entschieden, das aber die mangelnden Finanzen entscheidend waren.

      Ich denke das alles noch enger und schwieriger wird.
      In unseren Kreis stehen die meisten Städte unter Haushaltssicherung.
      Was soll da besser werden ?
      In der regionalen Presse las ich vor kurzem, das Betreuer nun auch auf ehrenamtliche Basis gesucht werden.
      Wenn ich mir die Hauptamtlichen anschaue, mit denen ich bisher zu tun hatte und mir nun vorstelle das demnächst ehrenamtliche, meine HM betreuen :autsch:
      Das heißt ,das die armen SB , sich dann auch noch mit " Aushilfskellnern " auseinandersetzen müssen...... :konfus:

      Für kein Geld der Welt wollte ich im PKD arbeiten.

      Wo das alles noch hingeht, ist wirklich fraglich.

      Liebe Grüße von Mamahenne
      Aus Liebe zum Wahnsinn
    Ungelesne Beiträge