Pfad Newsletter 2/14

      Pfad Newsletter 2/14

      PFAD-Verband Im Blickpunkt
      Runder Tisch der Pflege- und Adoptivfamilienverbände
      Besuchen Sie uns am gemeinsamen Messestand beim Jugendhilfetag in Berlin vom 03.– 05. Juni 2014
      und beim gemeinsamen Workshop „Pflegefamilie wohin gehst du?“ am 04. Juni 2014

      Auszeichnung für PFAD Bamberg für hervorragende Jugendarbeit Geldpreis von 750 Euro an Vorsitzende überreicht
      „FASD im Kindes- und Erwachsenenalter“ 08.03. in Wistedt
      “Rechte und Pflichten von Pflegeeltern” am 22.03. in Neustadt/Weinstrasse,
      LV Rheinland-Pfalz + Mitgliederversammlung GAT und Mitgliederversammlung des LV Bayern am 29.03.
      PFAD Ländergremium I/2014 in Berlin
      HzE selber finanzieren? Kostenheranziehung für junge Menschen, die in Pflegefamilien leben
      PFAD-Adoptionstag in Bayern am 17.05. in Ingolstadt
      Interessante Termine anderer Veranstalter weitere Termine…

      Impressum: PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. Oranienburger Str. 13-14, 10178 Berlin Telefon: 030 / 94 87 94 23 Fax: 030 / 47 98 50 31 E-Mail: info@pfad-bv.de Internet: pfad-bv.de pfad.wordpress.com Vorstand: Dagmar Trautner, Ulrike Schulz, Angela Rupp, Edda Jacobs, Maria Junker
      AG Charlottenburg AZ: VR 27723 B
      Die Meldungen geben nicht die Meinung des PFAD Bundesverband e.V. wieder. Sie sind Ergebnis redaktioneller Recherche, Auswahl und Bearbeitung.
      Redaktion: Ulrike Schulz, Margit Huber Foto: © fotolia.de Marzanna Syncerz

      Kino-Tipp: “Philomena” von Stephen Frears
      TV-Tipp: Beckmann “Suche nach den Wurzeln”
      Artikel “Die Polizei, dein Freund und Vater”
      Artikel “Diagnose des Fetalen Alkoholsyndroms”
      Interview “Jugendämter und muslimische Pflegekinder”
      Artikel auf islamiQ.de
      Informationsbroschüre zur Internationalen Adoption
      Artikel über Erfolg nach 17-jähriger Wurzelsuche
      Komplizierte Beantragung von Kindergeld für junge Erwachsene aus Pflegefamilien
      Artikel Broschüre “Eltern bleiben – trotz alledem”
      “Ess-Störungen bei Pflege- und Adoptivkindern” am 13.03. in Berlin,
      Familien für Kinder Berlin “Pflegekinder kommen in die Schule” am 20.03. in Bremen,
      PiB Bremen “Pflegekinder ohne deutschen Pass” am 27.03.
      in Stuttgart, Pflegeelternschule Baden-Württemberg „Schulstress und Anstrengungsverweigerung”
      am 29.03. in Hannover, VIA e.V. „Auswirkung von Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch“ am 29.03. in Köln,
      Stiftung z. Wohl d.Pflegekindes “Die Angst ver-rückt zu werden – Arbeit mit Kindern psychisch erkrankter Eltern” 31.03.-02.04.,
      Koblenz Für Adoptiveltern: “Bindungssensibler Übergang zur Kinderbetreuung”
      am 01.04. in Frankfurt/Main “Kontinuitätssichernder Hilfeplanung für Pflegekinder”
      am 01.04. in Frankfurt/Main, Stiftung z. Wohl d. PfKindes “Grenzgänger, Systemsprenger, Verweigerer”
      am 03./04.04. in Potsdam, AG Fachtagungen
      Forum Bereitschaftspflege I am 05.04. in Frankfurt/Main, IVA-Institut
      “Konzept und Methoden mit Blick auf die Verwandtenpflege” am 19./20.05. in Münster LWL LJA Westfalen
      Sie haben Anfragen oder Anregungen? Sie möchten den Newsletter abbestellen?
      Dann mailen Sie an die PFAD Newsletter Redaktion: newsletter@pfad-bv.de
      Weitere Informationen zum PFAD Verband finden Sie auf unserer Homepage pfad-bv.de
      PFAD Newsletter
      Deutscher Juristinnenbund: “Gesetzgeberische Minimal- lösung verschenkt Chance auf ein modernes Adoptionsrecht” Grüne fordern Angleichung beim Adoptionsrecht Neue Adoptiv- und Pflegefamilien-Gruppe in Halle/Saale
      Beantragung der Aufwandsentschädigung für Vormünder bis 31.03. möglich Antrag an zuständiges Amtsgericht richten
      Russland beschränkt Kinderadoptionen ins Ausland
      KomDat Jugendhilfe 2013, Heft 3 erschienen Themen: Ausgaben, Hilfen zur Erziehung und Kinderschutz
      Online-Befragung „Was erwarten Eltern von Lehrern und Lehrerinnen?“ verlängert bis 02.03.!
      nifbe Neue Standards beim Jugendamt Königswinter nach „Anna“
      NAKOS vernetzt Menschen mit seltenen Erkrankungen
      Weiterbildung “Fachpädagoge/Fachpädagogin für Psychotraumatologie” in Köln, Chemnitz und Winterthur
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut. laotse
    Ungelesne Beiträge