Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 21.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, das mit den Kindergeld hört sich merkwürdig an. Es wäre erst mal zu klären ob es wirklich so ist, dass sie kein Kindergeld bekommen hat.... Hier gibt es Infos zu finanziellen Leistungen bei der Hilfen zur Erziehung (in NRW). erkelenz.de/dokumente/familie-…ilfen-nach-33.pdf?cid=1i4 Das kann natürlich je nach Bundesland etwas abweichen. Hier steht zum Kindergeld: [...] Zu 8. Kindergeld: Fragen zum Kindergeld, das in der Regel bei der Kindergeldkasse beantragt werden muss, klären Sie am best…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Tante-Fifi, [...] „Geben die Eltern das Kind für längere Zeit in Familienpflege, so kann das Familiengericht auf Antrag der Eltern oder der Pflegeperson Angelegenheiten der elterlichen Sorge auf die Pflegeperson übertragen. Für die Übertragung auf Antrag der Pflegeperson ist die Zustimmung der Eltern erforderlich. Im Umfang der Übertragung hat die Pflegeperson die Rechte und Pflichten eines Pflegers“. [...] Quelle: pevdi.de/freiwillige-sorgerech…nach-%C2%A7-1630-iii-bgb/ die Übertragung de…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Tante-Fifi, Zitat: „Was ist außerdem zu beachten, bevor ich dieses Pflegeverhältnis eingehe?“ wie die Hilfe zur Erziehung kann nur der Sorgeberechtigeter Dinge beantragen/regeln (Schule etc.) , also im Moment die Mutter. Wenn Sie schreiben, dass die Mutter ihres Neffen "nicht die hellste" ist und lieber ihre Ruhe haben will könnte das in der Zukunft also viele Probleme mit sich bringen. Ggf. wäre es sinnvoll, wenn das Sorgerecht auf Sie übertragen wird (freiwillige Sorgerechtsübertragung).…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von JW84: „Es sollte nur noch ein Übergabegespräch statt finden und dieser Termin wird halt ständig verschoben...“ Was sollte dann da "übergeben" werden? Verwandte und Verschwägerte bis zum 3. Grad brauchen keine Pflegeerlaubnis. (betanet.de/vollzeitpflege.html) Außerdem habt ihr die Vormundschaft inne, eine Pflegeerlaubnis braucht ihr also auch deswegen schon nicht. (§ 44 SGB VIII Erlaubnis zur Vollzeitpflege).

  • Benutzer-Avatarbild

    [...] Pflegeeltern, welche die Vormundschaft inne haben und natürlich auch andere Vormünder haben damit gleichzeitig auch das Recht, einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung in Form der Vollzeitpflege und damit auch auf Pflegegeld zu stellen. Da diese Hilfe rückwirkend erst ab Antragstellung gewährt wird, und nicht etwa bereits ab Beginn der Pflege, sei dringend angeraten, schriftlich einen entsprechenden Antrag zu stellen. [...] Quelle: paul-niedersachsen.de/category/pflegegeld-sgb-viii/ Pflegegeld…

  • Benutzer-Avatarbild

    Urteile Namensänderung Pflegekinder

    ZAP - - Sonstiges

    Beitrag

    Hallo, Kati hat am 17. Juni 2015 ein interessantes Urteil zum Thema Namensänderung bei Pflegekindern hier ins Forum gestellt (Änderung des Familiennamens eines Pflegekindes). Besonders interessant an diesem Urteil ist, dass die Pflegeeltern nicht Vormund waren. Wenn ich das also richtig gelesen habe hat das Jugendamt die Namensänderung beantragt. Nach einem Urteil des BVerwG könne der Familienname jedenfalls eines »in Dauerpflege aufwachsenden und unter pflegeelterlicher Vormundschaft stehenden …

  • Benutzer-Avatarbild

    [...] Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) lotet gegenwärtig im Dialogprozess „Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“ Modernisierungsbedarfe in den gesetzlichen Regelungen des Kinder- und Jugendhilferechts aus, damit Menschen wirksamer als bisher geholfen werden kann. Die Erfahrungen von Betroffenen sollen dabei aktiv berücksichtigt werden. Hierzu haben wir einen Fragebogen entwickelt, um Eure/Ihre Erfahrungen und Erwartungen mit der …

  • Benutzer-Avatarbild

    Vormundschaft

    ZAP - - Vormundschaft / Sorgerecht

    Beitrag

    Leibliche Eltern haben keine Vormundschaft. Wenn ihnen nicht vom Gericht das Sorgerecht (oder Teile davon) entzogen wurden, besitzen sie das Sorgerecht. Dieses beinhaltet auch das Aufenthaltbestimmungsrecht. Wer dieses Recht hat kann bestimmen wo das Kind sich aufhält. Besitzen die Eltern dieses Recht (wenn sie das Sorgerecht haben besitzen sie es), könnten sie theoretisch zu jeder Zeit das Kind holen oder woanders hinbringen. Sollten sie das ankündigen können sich Pflegeeltern vor der Herausnah…

  • Benutzer-Avatarbild

    [...] zudem braucht es auch notwendigerweise mehr Mitarbeiter auf den Jugendämtern [...] Wenn schlechte Entscheidungen aus Zeitmangel fallen wäre es zuerst die Aufgabe der MitarbeiterInnen sich darum zu kümmern (Meldung beim Chef, Überlastanzeige, Betriebsrat, Gewerkschaft ....) [...] Überhaupt fällt auf, dass viel geklagt, aber wenig über die Möglichkeiten gesprochen wird, wie man auch etwas dagegen tun kann. ...... ArbeitnehmerInnen haben nicht nur die Möglichkeit und das Recht, Überlastungsan…

  • Benutzer-Avatarbild

    [...] Ich kann mir jedoch nur schwer vorstellen, dass irgendein Gericht der Welt bei diesen offensichtlichen Fakten [...] "Außenstehende" können sich in der Tat kaum vorstellen, wie es in der Kinder- und Jugendhilfe "ab geht". Das Beispiel ist aber eher die Regel als die Ausnahme! Die Hilfe zur Erziehung ist eine Hilfe für die Eltern - nicht für die Kinder. Würde die Hilfe vom Kind aus gedacht, müsste im Beispiel von Ina, der LM gesagt werden, was/wie in welcher Zeit geschen müsste, damit eine R…

  • Benutzer-Avatarbild

    Interessant an dem obigen Urteil ist, dass eine Verfahrensbeiständin die (erfolgreiche) Verfassungsbeschwerde eingelegt hat, nicht der (Amts)Vormund (Jugendamt), der ja eigentlich die Elternrechte wahrnimmt (dein-vormund.de/start.html).

  • Benutzer-Avatarbild

    Eine Bereitschaftspflege ist eigentlich dafür da ein Kind ein paar Tage oder Wochen zu betreuen, bis andere (Dauer)Pflegeeltern bzw. ein Heimplatz gefunden werden. Eine schnelle Entscheidung ist daher eine verantwortungsvolle Entscheidung, da die Katastrophe umso größer wird, je länger die Entscheidung dauert (was im Prinzip bei allen Pflegeverhältnissen gilt). Zu ihrem Fall kann ich natürlich nichts sagen. Das sind Dinge, die Sie im Hilfeplangespräch klären müssen. Aber auch hier sollte zuerst …

  • Benutzer-Avatarbild

    [...] Ein Kind ist schließlich kein Blumentopf, den man hin und her schieben kann. [...] Sehe ich genauso. Genau deshalb brauchen alle Beteiligten, vor allem aber das Kind, Gewissheit über den Verbleib bzw. die Perspektive - innerhalb des "kindlichen Zeitbegriffs". Denn wie eine Blume muss einem Kind die Möglichkeit gegeben werden Wurzeln zu bilden bzw. Bindungen einzugehen. Sonst wird es später schwer.... [...] Störungen durch fehlende Sicherheit und Stabilität im frühen Kindesalter begleiten e…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich habe die Petition unterschrieben. Das Ziel, eine schnelle Entscheidung (Perspektive) für das Kindeswohl zu erreichen, ist richtig. Ob das allerdings (nur) mit mehr Mitarbeiter(innen) in Jugendämter und Gerichten erreicht werden kann ist fraglich. Sicherlich wäre es besser, wenn es mehr Mitarbeiter(innen) gibt, die sich dann um weniger Fälle intensiver kümmern könnten. Nur müssten sie das dann auch tun, also eine Perspektive entwickeln. Das wäre aber eigentlich schon jetzt die Aufgabe der Mit…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wenn es "gegen das Kindeswohl" wäre könnte ja eine Ausnahme gemacht werden. [...] wenn die Anhörung zu einer erheblichen Beeinträchtigung der seelischen und körperlichen Gesundheit des Kindes führen könnte. [...] Und da jeder das Kindeswohl und ob es "erhebliche Beeinträchtigung der seelischen und körperlichen Gesundheit (wie müssten die aussehen?)" geben könnte, anders interpretiert, macht halt jeder was er will/durchsetzen kann - bis es ein Gerichtsurteil (=Lotterie) gibt.

  • Benutzer-Avatarbild

    GGf. ist dieses Urteil gemeint? bundesverfassungsgericht.de/Sh…k20170203_1bvr256916.html Ist aber bereits von 2017. Mit "Pflegefamilie" gab es 2017 3 Urteile: bundesverfassungsgericht.de/Si…ueryString=Pflegerfamilie

  • Benutzer-Avatarbild

    Auch interessant hierzu: [...] Wenn das Jugendamt einschreitet und Kinder aus Familien heraus nimmt, schlägt die Stunde der privaten Träger, die sich um die Unterbringung der Jugendlichen kümmern sollen. Ein riesiger Markt, der offenbar kaum kontrolliert wird und der ganz neue Geschäftsmodelle schafft. MONITOR-Recherchen decken ein System auf, in dem Jugendliche in dubiosen Einrichtungen im Ausland eher verwahrt statt pädagogisch betreut werden, während die Verantwortlichen in Deutschland dafür …

  • Benutzer-Avatarbild

    Schönes Urteil! Nur kann man aus dem Text schließen, dass dieses Jugendamt die Übertragung der Vormundschaft auf die Pflegeeltern unterstützt hatte. Es gibt leider viele Jugendämter bei denen Pflegeeltern grundsätzlich keine Vormundschaften/Pflegschaften bekommen - auch wenn das offiziell niemand so sagt, weil das ja illegal wäre.... […] Es ist in der Praxis allgemein bekannt, daß die Jugendämter diesen eindeutigen gesetzlichen Auftrag - §§ 1791 b, 1887 BGB; §§ 53 Abs. 1, 56 Abs. 4 KJHG/SGB VIII…

  • Benutzer-Avatarbild

    Vielen Dank für die Info! Sehr interessant! Es zeigt sich wieder mal: "Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand". Die "Streichung des Pflegegeldes / Beendigung der Hilfe" durch ein Jugendamt wird wohl in der Regel nur dann stattfinden, wenn es selbst die Personensorge hat, also ein Amtspfleger/Amtsvormund mit Personensorge vorhanden ist. Hätten die leibliche Eltern die Personensorge könnten die (ggf. mit den Pflegeeltern zusammen) dagegen klagen. Zum anderen würde ein Jugendamt LE du…

  • Benutzer-Avatarbild

    Die Urteile des VG Würzburg und vom BVGH zeigen, dass Pflegeeltern kein Recht auf Pflegegeld besitzen und daher auch nicht gegen Kürzungen etc. vorgehen können. Dieses Recht steht nur dem Personensorgeberichtigten zu. Wenn PE also keine Vormundschaft / Pflegschaft inne haben, können sie gegen Kürzungen oder sogar der Streichung des Pflegegeldes nicht klagen/vorgehen. VG Würzburg, Urteil v. 17.10.2013 – 3 K 11.683 Quelle: gesetze-bayern.de/(X(1)S(uwgnk…AutoDetectCookieSupport=1 Bayerischer VGH, B…

Ungelesne Beiträge